Archiv

Voyages

Voyages

Deutschland/ Frankreich 2019 / Regie: Johanna Pauline Maier / 105 min.

Anna geht durch eine Großstadt und erlebt ein ganzes Leben an einem Tag – und alle Beziehungen, die sie möglicherweise hätte haben können.

Produziert durch
Münchner Filmwerkstatt e.V.

In Koproduktion mit
HFF München (Hochschule für Fernsehen und Film), Constellation Factory Paris

 

Titel
Voyages
Original Titel
Voyages
Regisseur
Johanna Pauline Maier
Laufzeit
1 h 45 min
Starttermin
18. April 2019
Genres
Drama
Kurzinhalt
Anna geht durch eine Großstadt und erlebt ein ganzes Leben an einem Tag - und alle Beziehungen, die sie möglicherweise hätte haben können.
Schauspieler
Jana Klein, Liliane Rovère, Pierre Mignard, Rainer Sievert, Jutta Wernicke, Nirina Sievert, Valérie Moinet, Claudie Decultis, Laurent Lucien Gauriat, Pascal Bernier, Thomas Perino, Stéphane Schoukroun, Franck Beckmann, Charles Fages

Five Fingers for Marseilles

FIVE FINGERS FOR MARSEILLES

Kinostart (Day-to-Date): 27.06.2019 (Drop-Out Cinema/Donau Film)

Südafrika 2017; DCP in Sesotho mit dt. Untertiteln!
R: Michael Matthews
Mit Vuyo Dabula, Hamilton Dhlamini, Zethu Dlomo u.a.

Zwanzig Jahre ist es her, dass die „Five Fingers“-Bande die südafrikanische Stadt Marseilles aus den Händen korrupter Polizisten befreit hatten. Tau hat dafür einen hohen Preis bezahlt: wegen zweifachen Mordes musste er damals ins Gefängnis. Als er nun freikommt und nach Marseilles zurückkehrt, muss er feststellen, dass es einen neuen Feind gibt, der versucht, die Kontrolle über die Stadt zu gewinnen…

FIVE FINGERS FOR MARSEILLES ist ein postkolonial informierter Neo-Western, der schwarzafrikanische Heldenfiguren ins Bild rückt und komplett in Bantu-Sprache (Sesotho) gedreht wurde.

Südafrika während der Apartheid. Fünf jugendliche Freunde, die „Five Fingers“, führen ihren eigenen Kampf gegen das unterdrückerische System. Dabei erschießt Tau „The Lion“ zwei Polizisten und muss für zwanzig Jahre ins Gefängnis. Während der langen Haftzeit hat er sich zu einem stillen Außenseiter entwickelt. Nach der Entlassung kehrt er unerkannt nach Marseilles zurück, will dort ein neues, gewaltfreies Leben beginnen. Doch er muss erleben, dass sich eine neue Macht etabliert hat, die ihre Interessen brutal gegen die Bewohner durchsetzt. Und so muss er, eher widerwillig, erneut als Lion gegen die Autoritäten kämpfen und auf die Unterstützung seiner Freunde aus der Jugendzeit hoffen.
Der Film ist eine futuristische Parabel auf die Post-Apartheid-Gesellschaft und den Verlust politischer Ideale. Gedreht wurde dieser afrikanische Action-Western in der eindrucksvollen Bergwelt der Kapregion.

Trailer mit engl. UT: https://www.youtube.com/watch?v=gf9nLkWOxhQ

The Wild Boys

The Wild Boys

Kinostart: 23.05.2019 (Drop-Out Cinema/Bildstörung)

OT: Les Garçons sauvages
Regie: Bertrand Mandico
Mit Pauline Lorillard, Vimala Pons, Diane Rouxel, Anaël Snoek, Mathilde Warnier

Zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts begehen fünf Jungs aus gutem Hause, die dem Okkulten huldigen, ein scheußliches Verbrechen. Daraufhin werden sie einem alten Kapitän anvertraut, der ihnen auf seinem Kahn mit harter Hand wieder Zucht und Ordnung beibringen soll. Von der Schikane zermürbt und mit den Kräften am Ende proben sie den Aufstand – und stranden auf einer Insel voller bizarrer Gewächse, von der eine mysteriöse Kraft ausgeht. Nach einiger Zeit beginnt ihr Zauber, sie zu verändern…

Frei nach dem Beat Generation-Roman „The Wild Boys: A Book of the Dead“ (1971) von William S. Burroughs, der u.a. David Bowie zu Ziggy Stardust inspirierte.

Teaser: https://www.youtube.com/watch?v=Z_OiFwdwc_8

Titel
The Wild Boys
Original Titel
Les garçons sauvages
Regisseur
Bertrand Mandico
Laufzeit
1 h 51 min
Starttermin
23. Mai 2019
Genres
Abenteuer, Fantasy, Mystery, Drama
Kurzinhalt
Schauspieler
Pauline Lorillard, Vimala Pons, Diane Rouxel, Anaël Snoek, Mathilde Warnier, Sam Louwyck, Elina Löwensohn, Nathalie Richard, Christophe Bier, Margaux Fabre, Lola Créton

Summer of ’84

Sommer 1984: Vier Freunde schlagen die Zeit zwischen Baumhaus, Bowlingbahn und BMX-Fahrten tot – bis ein Serienkiller seinen dunklen Schatten auf die sonst so perfekte Vorstadtidylle wirft.
Hobby-Verschwörungstheoretiker Davey (Graham Verchere) verdächtigt schon bald seinen Nachbarn, den alleinstehenden Polizisten Wayne Mackey (Rich Sommer). Um dem Schlächter von Cape May auf die Schliche zu kommen, verwandeln die Jungen ihr Geheimversteck in eine Einsatzzentrale. Und was zunächst als harmloses Detektivabenteuer beginnt, wird nach und nach zu einem gefährlichen Spiel auf Leben und Tod…

„Summer of 84“ ist der neuste Streich des Filmemacher-Kollektivs RKSS („Turbo Kid“) und eine liebevoll düstere Hommage an Kultfilme der 80er Jahre wie „Nightmare – Mörderische Träume“, „Die Goonies“ oder „Stand by Me“. Der atmosphärische Synth-Soundtrack von Le Matos rundet den Retro-Horrortrip gekonnt ab.

Pressestimmen
„Trifft voll ins Schwarze“ Bloody Disgusting
„Most films don`t have the balls to do what „Summer of 84“ does, and that` s what makes it so special“ Filmthreat

Festivals und Auszeichnungen
2018 Eröffnungsfilm – HARD:LINE Festival
2018 Official Selection – Sundance Film Festival
2018 Eröffnungsfilm – Fantasia International Film Festival

Filmdaten
Genre: Horror-Thriller
Land: Kanada
Jahr: 2018
Darsteller: Graham Verchere (The Good Doctor), Judah Lewis (The Babysitter), Caleb Emery, Cory Grüter-Andrew (Okja), Tiera Skovbye (Riverdale), Rich Sommer (Mad Men)
Regie: François Simard (Turbo Kid), Anouk Whissell (Turbo Kid), Yoann-Karl Whissell (Turbo Kid)
Drehbuch: Matt Leslie, Stephen J. Smith
Produktion: Shawn Williamson, Jameson Parker, Matt Leslie (Straight Outta Compton), Van Toffler, Cody Zwieg
FSK: 16

November

NOVEMBER
Estland/Niederlande/Polen 2017. R: Rainer Sarnet
D: Dieter Laser, Taavi Eelma, Rea Lest. 115 Min. DCP OmU // FSK: 16

Herbst in einem Dorf in Estland. Werwölfe, Geister und die Pest treiben ihr Unwesen, während die Bauern versuchen, den Winter zu überleben. Und dafür ist jedes Mittel recht! Es wird gestohlen, betrogen, die Menschen verkaufen ihre Seelen. In dieser sonderbaren Welt treffen sich zwei junge Menschen und erleben einen November voll seltsamer Ereignisse. Regisseur Rainer Sarnet hat dieses dunkle Erwachsenen-Märchen, frei nach Andrus Kivirähks Erfolgsroman „Rehepapp“, in kontrastreichem Schwarzweiß inszeniert.

„Ein Kultfilm von morgen.“ (goEast)

„Phantastisch, wunderschön und ergreifend.“ (The Hollywood Reporter)

Titel
November
Original Titel
November
Regisseur
Rainer Sarnet
Laufzeit
1 h 55 min
Starttermin
29. November 2018
Genres
Liebesfilm, Drama, Fantasy
Kurzinhalt
Herbst in einem Dorf in Estland. Werwölfe, Geister und die Pest treiben ihr Unwesen, während die Bauern versuchen, den Winter zu überleben. Und dafür ist jedes Mittel recht! Es wird gestohlen, betrogen, die Menschen verkaufen ihre Seelen. In dieser sonderbaren Welt treffen sich zwei junge Menschen und erleben einen November voll seltsamer Ereignisse. Regisseur Rainer Sarnet hat dieses dunkle Erwachsenen-Märchen, frei nach Andrus Kivirähks Erfolgsroman "Rehepapp", in kontrastreichem Schwarzweiß inszeniert. "Ein Kultfilm von morgen." (goEast)
Schauspieler
Dieter Laser, Rea Lest, Jörgen Liik, Arvo Kukumägi, Katariina Unt, Taavi Eelmaa

Holy Terrors

HOLY TERRORS
– A COLLECTION OF WEIRD TALES BY ARTHUR MACHEN

UK 2016 / Directed by: Julian Lloyd Butler, Mark Godall/ Cast: Joyce Branagh Tim Greenwood and others/ 75 min./ OV english

“Holy Terrors” vereint sechs Kurzgeschichten des walisischen Autors Arthur Machen (1863 – 1947), zu einem Reigen des Grauens und Übernatürlichen. Geschichten von Mord, unerklärlichen Ritualen, gespenstischen Erscheinungen, vegetarischen Soldaten und alptraumhaften Transformationen…

Charakteristisch für Machen ist eine elegische Sprache. Thema ist zumeist das Fortleben uralter Mythen. H.P. Lovecraft war ein Bewunderer Machens und wurde von ihm literarisch beeinflusst.
In fantastischen Schwarz-Weiß Bildern taucht “Holy Terrors” ein in die Welt Machens und kommt dabei völlig ohne Dialoge, nur mit der Stimme des Erzählers aus.

Ein Gefühl ähnlich dem, das man verspürt, wenn eine düstere phantastische Geschichte bei gedämmtem Licht vorgelesen wird und sich die beängstigenden Bilder dazu vor dem geistigen Auge
manifestieren.
Ein Geheimtipp für alle, die ungewöhnliche Verfilmungen phantastischer Literatur schätzen!

Titel
Holy Terrors
Original Titel
Holy Terrors
Regisseur
Mark Goodall, Julien Butler
Laufzeit
1 h 15 min
Starttermin
14. Juli 2017
Genres
Drama
Kurzinhalt
“Holy Terrors” vereint sechs Kurzgeschichten des walisischen Autors Arthur Machen (1863 - 1947), zu einem Reigen des Grauens und Übernatürlichen. Geschichten von Mord, unerklärlichen Ritualen, gespenstischen Erscheinungen, vegetarischen Soldaten und alptraumhaften Transformationen... Charakteristisch für Machen ist eine elegische Sprache. Thema ist zumeist das Fortleben uralter Mythen. H.P. Lovecraft war ein Bewunderer Machens und wurde von ihm literarisch beeinflusst. In fantastischen Schwarz-Weiß Bildern taucht “Holy Terrors” ein in die Welt Machens und kommt dabei völlig ohne Dialoge, nur mit der Stimme des Erzählers aus. Ein Gefühl ähnlich dem, das man verspürt, wenn eine düstere phantastische Geschichte bei gedämmtem Licht vorgelesen wird und sich die beängstigenden Bilder dazu vor dem geistigen Auge manifestieren. Ein Geheimtipp für alle, die ungewöhnliche Verfilmungen phantastischer Literatur schätzen!
Schauspieler
Timothy Greenwood