Archiv

The Wild Boys

The Wild Boys

Kinostart: 23.05.2019 (Drop-Out Cinema/Bildstörung)

OT: Les Garçons sauvages
Regie: Bertrand Mandico
Mit Pauline Lorillard, Vimala Pons, Diane Rouxel, Anaël Snoek, Mathilde Warnier

Zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts begehen fünf Jungs aus gutem Hause, die dem Okkulten huldigen, ein scheußliches Verbrechen. Daraufhin werden sie einem alten Kapitän anvertraut, der ihnen auf seinem Kahn mit harter Hand wieder Zucht und Ordnung beibringen soll. Von der Schikane zermürbt und mit den Kräften am Ende proben sie den Aufstand – und stranden auf einer Insel voller bizarrer Gewächse, von der eine mysteriöse Kraft ausgeht. Nach einiger Zeit beginnt ihr Zauber, sie zu verändern…

Frei nach dem Beat Generation-Roman „The Wild Boys: A Book of the Dead“ (1971) von William S. Burroughs, der u.a. David Bowie zu Ziggy Stardust inspirierte.

Teaser: https://www.youtube.com/watch?v=Z_OiFwdwc_8

Titel
The Wild Boys
Original Titel
Les garçons sauvages
Regisseur
Bertrand Mandico
Laufzeit
1 h 51 min
Starttermin
23. Mai 2019
Genres
Abenteuer, Fantasy, Mystery, Drama
Kurzinhalt
Schauspieler
Pauline Lorillard, Vimala Pons, Diane Rouxel, Anaël Snoek, Mathilde Warnier, Sam Louwyck, Elina Löwensohn, Nathalie Richard, Christophe Bier, Margaux Fabre, Lola Créton

Luz

Luz

Kinostart: 21.03.2019 (Drop-Out Cinema/Bildstörung)

Deutschland 2018
Regie: Tilman Singer. Mit Luana Velia, Julia Riedler, Jan Bluthardt.
70min, 16mm to DCP

Sie war der Schrecken der Klosterschule. Früher mal. Konnte Mitschülerinnen Krankheiten und Schwangerschaften einreden. Feierte in der Kirche schwarze Messen. Inzwischen ist Luz Taxifahrerin in Köln. Wo aber ist das Böse hin, das in ihr gesteckt hatte?

Tilman Singers Hochschulabschlussfilm, gedreht in 16mm, ist ein wunderbar beunruhigendes Experiment in den Möglichkeiten von Performanz und Improvisation. Kurz, unheimlich und intensiv.

„A wildly inventive take on the demonic possession genre.“ (Bloody Disgusting)
Teaser: https://vimeo.com/228224719

https://www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/luz-2018

Festivals:
Berlin Film Festival, Buenos Aires International Festival of Independent Cinema, Fantaspoa – International Fantastic Film Festival (best actress), Neuchâtel International Fantastic Film Festival, Galway Film Fleadh, Fantasia Film Festival, New Horizons Film Festival, German Film Week Mexico, Octopus Film Festival, Motel X, Fantasy Filmfest, L’Etrange Film Festival, Fantastic Fest (special mention), Sydney Underground Film Festival, Strasbourg Fantastic Film Festival, Oldenburg International Film Festival, Lund Fantastic Film Festival, Fractured Visions Film Festival (best film, best cinematography), Slash Film Fest (best film), Milano Film Festival (best film), Sitges, Brooklyn Horror Film Festival (best sound design), Beyond Fest, Crested Butte FF, Razor Reel, Phenomena Film Festival (best sound design), Ithaca Fantastik Festival, Thessaloniki International Film Festival, Shivers Film Festival

Credits:
Production design by Dario Mendez Acosta, photographed by Paul Faltz, original music by Simon Waskow, sound design by Jonas Lux & Henning Hein & Steffen Pfauth, executive produced by Mario von Grumbkow & Luisa Stricker, an Academy of Media Arts Cologne production, funded by Film- und Medienstiftung NRW, directed by Tilman Singer.

Titel
Luz
Original Titel
Luz
Regisseur
Tilman Singer
Laufzeit
1 h 10 min
Starttermin
21. März 2019
Genres
Liebesfilm, Horror, Mystery
Kurzinhalt
Sie war der Schrecken der Klosterschule. Früher mal. Konnte Mitschülerinnen Krankheiten und Schwangerschaften einreden. Feierte in der Kirche schwarze Messen. Inzwischen ist Luz Taxifahrerin in Köln. Wo aber ist das Böse hin, das in ihr gesteckt hatte?
Schauspieler
Luana Velis, Jan Bluthardt, Julia Riedler, Nadja Stübiger, Johannes Benecke, Lilli Lorenz

Summer of ’84

Sommer 1984: Vier Freunde schlagen die Zeit zwischen Baumhaus, Bowlingbahn und BMX-Fahrten tot – bis ein Serienkiller seinen dunklen Schatten auf die sonst so perfekte Vorstadtidylle wirft.
Hobby-Verschwörungstheoretiker Davey (Graham Verchere) verdächtigt schon bald seinen Nachbarn, den alleinstehenden Polizisten Wayne Mackey (Rich Sommer). Um dem Schlächter von Cape May auf die Schliche zu kommen, verwandeln die Jungen ihr Geheimversteck in eine Einsatzzentrale. Und was zunächst als harmloses Detektivabenteuer beginnt, wird nach und nach zu einem gefährlichen Spiel auf Leben und Tod…

„Summer of 84“ ist der neuste Streich des Filmemacher-Kollektivs RKSS („Turbo Kid“) und eine liebevoll düstere Hommage an Kultfilme der 80er Jahre wie „Nightmare – Mörderische Träume“, „Die Goonies“ oder „Stand by Me“. Der atmosphärische Synth-Soundtrack von Le Matos rundet den Retro-Horrortrip gekonnt ab.

Pressestimmen
„Trifft voll ins Schwarze“ Bloody Disgusting
„Most films don`t have the balls to do what „Summer of 84“ does, and that` s what makes it so special“ Filmthreat

Festivals und Auszeichnungen
2018 Eröffnungsfilm – HARD:LINE Festival
2018 Official Selection – Sundance Film Festival
2018 Eröffnungsfilm – Fantasia International Film Festival

Filmdaten
Genre: Horror-Thriller
Land: Kanada
Jahr: 2018
Darsteller: Graham Verchere (The Good Doctor), Judah Lewis (The Babysitter), Caleb Emery, Cory Grüter-Andrew (Okja), Tiera Skovbye (Riverdale), Rich Sommer (Mad Men)
Regie: François Simard (Turbo Kid), Anouk Whissell (Turbo Kid), Yoann-Karl Whissell (Turbo Kid)
Drehbuch: Matt Leslie, Stephen J. Smith
Produktion: Shawn Williamson, Jameson Parker, Matt Leslie (Straight Outta Compton), Van Toffler, Cody Zwieg
FSK: 16

Laurin


LAURIN (WA)
BRD/Ungarn 1989 – Regie: Robert Sigl – 84 min. – FSK 16

Wiederaufführung des preisgekrönten, dunkel-romantischen Schauerjuwels von 1989 in einer ungekürzten, digital restaurierten Fassung.

Deutschland zu Beginn des 20. Jahrhunderts. In einem Küstenörtchen geht ein Knabenmörder um. In qualvollen Visionen sieht die kleine Laurin (Dora Szinetar) den Verbrecher und seine gräulichen Taten. Doch wie kann sie ihn stellen? Ihre Mutter ist tot und der Vater auf See… Robert Sigl schuf mit LAURIN ein vor allem im Ausland zum Kult gewordenes Horrormärchen, das in der Tradition des deutschen Gruselfilms und des expressionistischen Kinos steht.

Pressestimmen:

»LAURIN ist ein fantastischer Film aus dem Jahr 1989, ein schönes Stück romantischen Horrors, das Unikat geblieben ist in der Filmlandschaft damals. … Der Film lebt ganz aus seiner märchenhaften Atmosphäre, ein fast gemächlicher Horror. Das Jahrhundert, das eben zu Ende ging, steckt noch darin, aber eine Ahnung von der kommenden Moderne ist schon da. Das Gefühl der Todesnähe ist manchmal allmächtig.« (Fritz Göttler, Süddeutsche Zeitung)

»Kaum zu glauben, aber wahr: Ausgerechnet eine deutsche Fernsehproduktion aus dem Jahr 1989 tritt das Erbe der alten gotischen Schauermären aus vergangenen Filmjahrzehnten an. Irgendwo zwischen Mario Bava, DON´T TORTURE A DUCKLING, ES GESCHAH AM HELLICHTEN TAG und den Hammer-Studios funkelt ein düsteres Juwel namens LAURIN und besticht mit gespenstischen Bildern und einer bedrückenden Atmosphäre.« (FILMTIPPS.at)

»Mit Laurin ist Robert Sigl ein wunderschöner, einzigartiger Film gelungen, der – wieder einmal – keine Nachahmer in Deutschland fand…« (critic.de)

Restaurierung:
Laurin wurde für die Veröffentlichung von „Bildstörung“ neu in 2K vom Negativ abgetastet und in Zusammenarbeit mit dem Regisseur Robert Sigl restauriert. Auf Basis dieses Material ist auch das 2K-DCP entstanden. Sprachversionen: engl. OmdU / Deutsche Fassung

Pressematerial zu LAURIN (Start: 29.03.2018)
Pressematerial (bei Bildstörung)
EPK (Bilder, Plakatmotiv)
-Facebook

Titel
Laurin
Original Titel
Laurin
Regisseur
Robert Sigl
Laufzeit
1 h 20 min
Starttermin
30. November 1989
Genres
Drama, Fantasy, Horror, Mystery
Kurzinhalt
Ein idyllisches kleines Dorf am Meer um die Jahrhundertwende. Hier lebt die 9-jährige Laurin mit ihrer Familie. Doch immer wieder verschwinden Knaben spurlos. Und dann kommt Laurins Mutter auf mysteriöse Weise ums Leben. Das Mädchen wird von unheimlichen Träumen und Visionen gequält, die sie in eine verfallene Burgruine führen. Dort begegnet sie dem schwarzen Mann – und stellt ihm eine Falle.
Schauspieler
Dóra Szinetár, Brigitte Karner, Károly Eperjes, Temessy Hédi, Barnabás Tóth, Kati Sír, Endre Kátay, János Derzsi, Zoltán Gera, Ildikó Hámori, Zsolt Szerenyi, Ottilia Marschek, Gabriella Marschek, Attila Hajdu, Gabor Nemeth

A Thought of Ecstasy

Eine Reise durch ein Amerika des Jahres 2019. Ein Mann auf der Suche nach einer verlorenen Liebe. Eine Frau verloren in der Sehnsucht nach Vergeltung. Ein Land gelähmt von einer Hitzewelle und zerrissen von Misstrauen und Paranoia. Und ein 20 Jahre altes Tagebuch, das die Sehnsucht sich zu verschwenden weckt: Love is immortal. Seduction is inevitable. Revenge is irresistible. Mit RP Kahl, Ava Verne, Lena Morris und Deborah Kara Unger.

Pressestimmen:

»Neue deutsche Regisseure wollen intelligent unterhalten. Das gilt auch für RP Kahls an der US-Westküste gedrehten, mit Verweisen auf Antonioni und Bataille spielenden Erotikthriller ‚A Thought of Ecstasy‘. Keine Angst vor Theorie und Lust am Spiel.« (Rolling Stone Magazin)

»Der Film ist mehr postmoderne Performance als klassisches Kino. Der Film ist ein Kunstfilm, ein Noir-Streifen, schön düster. Aber vor allem geht es um Verführung: um erotische Verführung, um Verführung zum Aushalten von Bildern, um das Einlassen auf Verstörendes.« (Nordwest-Zeitung)

»Todessehnsüchtig, bildstark.« (Der Tagesspiegel)

»Ein außerordentlich Unabhängiger des deutschen Kinos, RP Kahl. Der Berliner Kahl hat sich für ‚A Thought of Ecstasy‘ von Michelangelo Antonioni, George Bataille und Jean Baudrillard inspirieren lassen, und schickt seine Figuren auf einen Trip in eine sonnendurchflutete Welt aus Verführung und Todessehn- sucht. Begehren schafft eine neue Realität, Wahn verändert die Wirklichkeit.« (SWR II)

»Der eigenwillige Autorenfilmer RP Kahl begibt sich aufs Gebiet des Neo-Noir. Irrwanderungen durch eine futuristisch-postapokalyptisch anmutende kalifornische Wüste.« (epd Film)

Materialien/Links:

-Homepage: www.a-thought-of.com
EPK (Bilder, Presseheft)
Facebook
Trailer (Vimeo, Download freigeschaltet)
Trailer-DCP
Teaser (Facebook)

Spieltermine:


Weitere Pressestimmen:

»RP Kahl drehte mit ‚A Thought of Ecstasy‘ einen Erotik-Wüsten-Thriller, in bester Noir- und Pulp-Tradition. (…) Um die Ecke gucken Nicolas Roeg und David Lynch. ‚A Thought of Ecstasy‘: das hat auch Anklänge an Werner Herzogs Idee von der ‚ekstatischen Wahrheit‘, die hinter der Realität liegt, in dem, was ein Film mit seinen Bildern, seinen Tönen, seinen Geschichten herauskitzeln kann. Aphorismen, coole Formulierungen, lakonische Dialoge prägen den Film, und eine Story, die verschlungen ist, die ihre Protagonisten verschlingt, die den Zuschauer umschlingt: Eine Story, die hanebüchen ist, wie jede Noir-Story, die sexy, voller Verführung und voller Tod ist. Auf jeden Fall eine faszinierende Erfahrung.« (Kino-Zeit)

»Ein Film voller Kontroversen: Bei seiner Weltpremiere hat der Film ‚A Thought of Ecstasy‘ für Tumult und heftige Diskussionen gesorgt.« (Filmfest TV)

Credits:

Mit RP Kahl, Ava Verne, Lena Morris, Buddy Giovinazzo, Joel Cairo und Deborah Kara Unger / Produziert von RP Kahl, Torsten Neumann / Executive Producer Deborah Kara Unger / Co-Produzent Daniel Schössler / Associate Producer Luise Helm, Christoph Gampl / Herstellungsleitung Caroline Kirberg, Peter Loewe / Creative Director Stephanie Keitz / Kostüm Kathrine Hempel / Regie-Assistenz Angelo Wemmje / Kamera Markus Hirner / Schnitt Angelo Wemmje, Diana Zolotarova, Peter Loewe / Tonschnitt Peter Memmer / Mischung Jürgen Schulz / Musikauswahl und -beratung: Matti Gajek, Sebastian Szary / Musiktracks: Gajek, Moderat, Anstam, Modeselektor, Caspar Brötzmann Massaker, Alex Stolze, Long Distance Operators, MyPark und Gustav Mahler / Buch RP Kahl, Torsten Neumann / Regie RP Kahl

Ein Film von Studio RPK in Ko-Produktion mit Independent Partners Film und ZDF/ 3sat in Zusammenarbeit mit Felix Mater Society, Villa Aurora und Monkeytown Records

Deutschland / USA / Schweiz – 2017

Deutsche Fassung – 87 Min – FSK16 / Int. Fassung mit dt. UT – 87 Min – FSK16 / Int. Fassung mit dt. UT – 90 Min – Uncut version

Titel
A Thought of Ecstasy
Original Titel
A Thought of Ecstasy
Regisseur
RP Kahl
Laufzeit
1 h 27 min
Starttermin
25. Januar 2018
Genres
Fantasy, Liebesfilm, Mystery, Science Fiction, Thriller
Kurzinhalt
August 2019. Frank erkennt in einem neu erschienenen Buch seine eigene zwanzig Jahre zurückliegende Geschichte wieder. Er erinnert sich an Marie, mit der er in Deutschland eine Beziehung hatte, bevor sie aus seinem Leben nach Amerika verschwand. Auf der Suche nach ihr kommt Frank in ein Land, das unter einer erdrückenden Hitzewelle erstarrt und sich in Misstrauen und politischer Paranoia verliert. Er begibt sich auf eine Reise in die Wüste, auf den Spuren von Maries Leben. Inspiriert von George Bataille und Jean Baudrillard, schickt Regisseur RP Kahl einen Ausländer auf einen Trip in eine sonnendurchflutete Welt aus Verführung und Todessehnsucht. So wie Begehren eine neue Realität schafft, kann Wahn die Wirklichkeit verändern. Und ein Kuss ist der Anfang von Kannibalismus an diesem heißesten Tag aller Zeiten, dem 13. August 2019.
Schauspieler
RP Kahl, Deborah Kara Unger, Ava Verne, Lena Morris, Buddy Giovinazzo

La isla mínima – Mörderland

La isla mínima – Mörderland

Regisseur
Alberto Rodríguez
Laufzeit
1 h 45 min
Genres
Mystery, Thriller
Schauspieler
Raúl Arévalo, Javier Gutiérrez, Antonio de la Torre, Nerea Barros, Salva Reina, Jesús Castro, Manolo Solo, Cecilia Villanueva, Juan Carlos Villanueva, Jesús Carroza, Mercedes León, Adelfa Calvo, Jesús Ortiz, Ana Tomeno, Ángela Vega
Kurzinhalt
1980: Tief im spanischen Süden verzweigt sich der Guadalquivir auf seinem Weg ins Meer in unzählige kleine Flussläufe und schneidet beunruhigend geometrische Muster in die sumpfige Landschaft. Die Menschen dort unten sind eine verschworene Gemeinschaft, bei denen die aus der Hauptstadt entsandten Ermittler Juan und Pedro wenig willkommen sind. Eigentlich sollen die beiden das rätselhafte Verschwinden zweier junger Mädchen klären. Doch als kurze Zeit später deren gemarterte Leichen am Straßenrand auftauchen, beginnen sich die Polizisten unter der heißen Sonne Andalusiens in ein undurchdringliches Geflecht aus Schweigen, Angst und Lüge zu verstricken.
Noch nicht bewertet.

Local Release Date 4. August 2016

Spieltermine/-orte auf der Film-Homepage

Titel
La isla mínima - Mörderland
Original Titel
La isla mínima
Regisseur
Alberto Rodríguez
Laufzeit
1 h 45 min
Starttermin
25. September 2014
Genres
Mystery, Thriller
Kurzinhalt
1980: Tief im spanischen Süden verzweigt sich der Guadalquivir auf seinem Weg ins Meer in unzählige kleine Flussläufe und schneidet beunruhigend geometrische Muster in die sumpfige Landschaft. Die Menschen dort unten sind eine verschworene Gemeinschaft, bei denen die aus der Hauptstadt entsandten Ermittler Juan und Pedro wenig willkommen sind. Eigentlich sollen die beiden das rätselhafte Verschwinden zweier junger Mädchen klären. Doch als kurze Zeit später deren gemarterte Leichen am Straßenrand auftauchen, beginnen sich die Polizisten unter der heißen Sonne Andalusiens in ein undurchdringliches Geflecht aus Schweigen, Angst und Lüge zu verstricken.
Schauspieler
Raúl Arévalo, Javier Gutiérrez, Antonio de la Torre, Nerea Barros, Salva Reina, Jesús Castro, Manolo Solo, Cecilia Villanueva, Juan Carlos Villanueva, Jesús Carroza, Mercedes León, Adelfa Calvo, Jesús Ortiz, Ana Tomeno, Ángela Vega