KINO NEU DENKEN.

2013 startet die Filmverleihgenossenschaft Drop-Out Cinema. Für Cineasten hält der gegenwärtige Zustand des Kinoabspiels viele Entbehrungen bereit: die Vielfalt des Films spiegelt sich in dem homogenen Programm der gewerblichen Kinos kaum wieder. Ob Multiplex oder Arthouse, stets setzen die Kinomacher (notgedrungen) auf eine sichere Bank, auf Filme, deren Erfolg kalkulierbar ist: heitere französische Komödien, Fortsetzungen, Bestsellerverfilmungen etc.

Mut zum Experiment setzt andere ökonomische Rahmenbedingungen voraus. Damit nach der größten Umwälzung der Filmgeschichte überhaupt – der Digitalisierung – nicht einfach alles so bleibt wie vorher, engagiert sich Drop-Out Cinema für eine neue Kinokultur, eine Wiederbelebung der Filmclub-Kultur, einer Kinokultur von unten. Demokratisch, kreativ und experimentell.

Drop-Out Cinema eG ist der erste genossenschaftliche Filmverleih im deutschsprachigen Raum. Satzungszweck ist die Förderung der Film- und Kinokultur. Jeder kann mit einem geringen Geschäftsanteil von 250 Euro Mitglied werden und hat so Mitspracherecht auf Augenhöhe in vereinsähnlichen Strukturen.

Eine monetäre Rendite darf nicht erwartet werden, wohl aber eine prächtige Kultur-Rendite: Drop-Out Cinema eG wird insbesondere in seiner Funktion als Filmverleih den Boden für eine kooperative Kinokultur bereiten, die auch dem weniger publikumsträchtigen Filmen den Weg auf die große Leinwand ermöglicht. Mit Konditionen, die eine neue Filmclub-Kultur beflügeln werden.

Agentur für eine neue Filmclub-Kultur. Es gibt zu wenige Leinwände für zu viele Filme! Wir versuchen, diese Filmvielfalt raus aus den „Heimkinos“ rein in die Öffentlichkeit zu bringen. Ob Klassiker, Anime, Trash, Experimental- oder Undergroundfilm: Nischenfilme brauchen Nischenkino. Die Vielfalt des Films braucht eine neue Filmclub-Kultur.

Ein Beamer, eine Leinwand, ein atmosphärischer Ort: Für solche Off-Kinos bietet katalogeweise Filmprogramm. Drop-Out Cinema eG bietet das Repertoire auch ohne Mindestgarantie, d.h. man zahlt lediglich eine prozentuale Erlösbeteiligung. Das Beharren vieler deutscher Verleiher auf Mindestgarantien hemmt die Filmclub-Kultur. Wir helfen zudem bei Neugründungen mit Rat und Tat, stellen Infobroschüren bereit und werben bundesweit für die Idee der Filmclub-Kultur: Ob in Cafés, Kneipen, Kunstgalerien, Jugendclubs oder Bürgerhäusern: Kino ist dort, wo Filme öffentlich gezeigt werden, wo ein Film kollektiv erlebt wird.

Eine Plattform für Filmemacher. Wir möchten die alternative Filmkultur stärken. Filme brauchen Publikum – das Kino, die öffentliche Vorführung eines Films, ist der erhoffte Ernstfall für jeden Filmemacher, der Augenblick, der die Passion des Filmemachens begründet.
Bei Drop-Out Cinema eG haben unabhängige Filmemacher die Möglichkeit, Spiel-, Kurz- oder Dokumentarfilmen eine Kinoauswertung zu ermöglichen. Selbstverständlich gibt es eine branchenübliche Erlösbeteiligung.